Start ins Schulleben

Einschulung

September

“Tag der offenen Tür”
Kennenlernen der Schule. Nach Bedarf können auch individuelle Besuchs- und Gesprächstermine vereinbart werden.

September/Oktober

Versand der Formulare zur Schulanmeldung durch die Stadt Minden. Die Daten des Kindes und der Familie werden aufgenommen. Eltern tragen hier ein, welche Grundschule sie für ihr Kind wünschen (Erst- und Zweitwunsch) und senden das Formular zurück an die Stadt Minden.

November/Dezember

Einladung der Eltern mit dem Kind zur Schulanmeldung in die Eine-Welt-Schule. Die Daten des Kindes und der Familie werden aufgenommen. Außerdem durchläuft das Kind eine kurze spielerische Schuleingangsuntersuchung, bei dieser wird der Lernstand des Kindes festgestellt.

Januar

Versand der Aufnahmebestätigung an die Familien. Kinder, die innerhalb des Schuleinzugsbezirks der Eine-Welt-Schule wohnen und/oder Geschwister an der Schule haben, werden bevorzugt aufgenommen. Wenn Plätze frei sind, werden gerne auch weitere Schüler und Schülerinnen aufgenommen.

März

Verträge für die Teilnahme am offenen Ganztag. Die Ganztagskoordination setzt sich mit den Eltern in Verbindung, um den Vertrag abzuschließen.

Mai

Einladung der Schulanfänger zur “Märchenreise”. In Kleingruppen durchlaufen die Schulanfänger in der Turnhalle der Eine-Welt-Schule eine ausführliche Lernstandsuntersuchung. Die Eltern besuchen in der Zeit das Elterncafé und haben Gelegenheit, mit der Schulleitung und der Ganztagskoordination zu sprechen.

Juni/Juli

Elterninfoabend: Alle Eltern der Schulanfänger erhalten in der Aula allgemeine Informationen zu Einschulung. Anschließend wird bekannt gegeben, welche Klasse das Kind besuchen wird. Die Eltern lernen die zukünftige Klassenleitung und den Klassenraum kennen und erhalten weitere Infos innerhalb der Klasse.

Schnuppertag: Die Schulanfänger besuchen die Eine-Welt-Schule in Begleitung der Kita-Gruppe und einer Erzieherin oder in Begleitung der Eltern. Sie lernen die/den zukünftige/n Klassenlehrer/in, die Mitschüler/innen und den Klassenraum kennen.

Informationsveranstaltung: für Eltern der Schulanfänger des Folgejahres in der Kita Goebenstraße oder Ritterstraße . “Wie wird mein Kind ein Schulkind?” “Wie wird in der Eine-Welt-Schule gearbeitet?”

August

Die Einschulung findet am zweiten Schultag nach Ende der Sommerferien statt. Die Kinder kommen in Begleitung der Eltern und weiterer Freunde und Verwandter mit ihrem Schulranzen und einer Schultüte in die Schule.
Um 09:00 Uhr beginnt der Tag mit einem Gottesdienst in der Petri-Kirche (Ritterstraße). Der Gottesdienst ist offen für alle Religionen.
Um 10:00 Uhr beginnt die Einschulungsfeier in der Aula der Eine-Welt-Schule. Jedes Schulanfängerkind kann zwei Erwachsene zu Feier in die Aula mitnehmen. Anschließend erleben die Schulkinder die erste Unterrichtsstunde in ihrer Klasse. Eltern und Verwandte werden in der Zeit mit Kaffee, Tee und netten Gesprächen in unserer Mensa verpflegt. Um ca. 11:30 Uhr endet der erste Schultag.

Schuleingangsphase

In Nordrhein-Westfalen beginnt die Grundschulzeit mit der Schuleingangsphase, das heißt, die Kinder haben ein, zwei oder drei Jahre Zeit, um die Klassen 1 und 2 zu durchlaufen. So wird dem sehr unterschiedlichen Entwicklungsstand und -tempo der Kinder bei der Einschulung Rechnung getragen.

Jahrgangsübergreifendes Lernen

An unserer Schule ist die Schuleingangsphase jahrgangsübergreifend gestaltet. Das heißt, Schüler/innen, die ein, zwei oder drei Jahre die Schule besuchen, lernen gemeinsam in einer Klasse. Die Schulanfänger kommen bei ihrer Einschulung in eine Kindergruppe, die die Schule schon gut kennt. Auf diese Weise können die jüngeren von den Älteren Kindern lernen.

Bei Bedarf können Kinder drei Jahre in der Schuleingangsphase bleiben, ohne eine Klasse zu wiederholen und die Lerngruppe zu wechseln. Alle Kinder arbeiten mit individuellen Tages- oder Wochenplänen.

An unserer Schule werden insgesamt fünf Eingangsklassen mit jeweils ca. 23 Kindern gebildet. Für jede Eingangsklasse ist ein Klassenlehrer/ eine Klassenlehrerin gemeinsam mit einer pädagogischen Mitarbeiterin des offenen Ganztags verantwortlich. Außerdem unterstützen ein Diplom-Sozialpädagoge und eine Jahrespraktikantin die Kinder der Eingangsklassen beim Lernen durch besondere Einzel- oder Kleingruppenförderung im sogenannten “Lernstudio”.

Nach der Schuleingangsphase wechseln die Kinder in Klasse 3. Ab dieser Klasse findet der Unterricht in jahrgangsgleichen Lerngruppen statt. Der Wechsel in Klasse 3 ist auch mit einem Klassenlehrer / innenwechsel verbunden. In der Regel bleiben die Kinder und der / die Lehrer /in in Klasse 3 und 4 zusammen.

in Kooperation

BUDDY Programm Kinderrechte
JeKits
Kommunales Integrationszentrum Kreis Minden-Lübbecke
Landesprogramm Bildung und Gesundheit
Ministerium für Schule NRW
Rucksack
Zukunftsschulen